· 

9 Monate drinnen und 9 Monate draußen - ein offener Brief an meinen kleinen Sohn

 

“No one else will ever know the strength of my love for you.

After all, you’re the only one who knows the sound of my heart from the inside.” 

Kristen Proby

 

Mein Sonnenschein, jetzt bist du schon 9 Monate alt. Ein dreiviertel Jahr, was ganz klischeehaft vorbeigehuscht ist, wie es die Zeit mit Kind(ern) ja allgemein so an sich hat -  das werden alle Eltern bestätigen können.

 

Bei dir kommt es mir aber wirklich wie letzte Woche vor, als deine Schwester noch jeden Morgen meinen dicken Bauch mit einem Kuss und „Hallo Buder!“ begrüßt hat. Und wie vorgestern, als ich unter Wehen ohne Kreißsaaltasche, dafür aber fälschlicherweise mit Übernachtungstasche deiner Schwester (Papa war wohl aufgeregt beim Autos beladen) auf dem Parkplatz vor der Klinik stand und im 4-Minuten-Takt pustend gewartet habe, dass euer Opa nochmal zum Taschentauschen angefahren kommt, damit wir endlich rein und loslegen können. Und wie gestern, als du dann tatsächlich da warst und auf meiner Brust lagst, ruhig und klein und leicht und zerbrechlich und unglaublich süß. Du warst vom ersten Tag an ein sehr ausgeglichener, glücklicher kleiner Mann. Zufrieden, wenn man dich einfach im Arm hatte und du regelmäßig an die Milchbar konntest. Schon bald war das Tragetuch dein liebster Schlafplatz, Hauptsache nah dran und mit dabei.

 

Ich würde natürlich lügen, wenn ich jetzt behaupten würde, du hättest in all den Monaten keine schwierigen Phasen gehabt... Es gab zuhauf doofe Nächte und auch tagsüber war und ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen - du hast nämlich sehr wohl einen starken Willen und weißt, so geduldig du auch bist, trotzdem, wie du dich in Erinnerung rufen kannst, wenn deine Schwester alle Aufmerksamkeit für deinen Geschmack zu lange für sich alleine beansprucht. Den Newsletter von „Oje, ich wachse!“ hast du anscheinend auch abonniert, denn du hältst dich fast taggenau an die Quengelphasen der Entwicklungssprünge und Wachstumsschübe. Und du warst von Anfang an ein Frühaufsteher, was man von mir naturgemäß leider nicht behaupten kann (schon gar nicht, wenn man monatelang nur verhackstückelten Schlaf bekommt…) Dementsprechend oft bin ich in den letzten Monaten abends vor Erschöpfung schon bei der ersten Serienfolge auf der Couch eingeschlafen - aber wie war das?! Müde, aber glücklich?

 

Ja, denn das alles machst du täglich durch deine lustige, fröhliche, charmante Art wieder wett. Du bist so gut wie immer am Grinsen, kringelst dich wenn man dich kitzelt und wenn deine Schwester Quatsch mit dir macht, und mit deinem Einzelzähnchen sorgst du für ebenso viel Lächeln bei anderen. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie es ohne dich war. Vermutlich langweiliger.

 

Du warst das erste halbe Jahr eher von der gemütlichen Sorte – ein Rumliegebaby, manche nannten dich sogar faul. Das hast du aber in den letzten Monaten und vor allem Wochen schneller aufgeholt, als man gucken konnte: Erst rumrollen, um die eigene Achse drehen, dann robben, bis hin zu hochziehen zum Knien und jetzt auch in den Stand. Nicht mehr lange, und du wirst deine ersten tapsigen Schritte machen und von da an im Sturm die Welt erobern. Dann bist du endgültig kein Baby mehr, und so sehr ich mich auf alles freue, was danach kommt, und so anstrengend die Tage und Nächte auch sind zur Zeit, so sehr versuche ich jetzt trotzdem noch, deine letzten Babymomente zu genießen, einzufangen und zu konservieren.

 

Alles in allem hast du mir die Eingewöhnung in die Welt der Zweifach-Mamas so angenehm gemacht, wie du konntest und vor allem hast du mich und unsere kleine Familie einfach komplett gemacht. Müde, aber glücklich. Dafür und für so viel mehr danke ich dir. Happy 9 months!

 

Ich liebe dich.

 

Deine Mama

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sonja (Donnerstag, 05 April 2018 11:59)

    Ohhh wie schön � wirklich toll geschrieben und schön zu lesen! Dies kleinen Wunder erfüllen einfach unser Herz ❣ mit allem, was sie tun und ganz besonders an den schönen und einfachen Tagen ☀️

  • #2

    Maria (Donnerstag, 05 April 2018 14:09)

    Du triffst den Nagel auf den Kopf. Freue mich schon sehr auf weitere Geschichten von Dir und den Kleinen! Weiter so

  • #3

    Anonym (Donnerstag, 05 April 2018 14:15)

    Sehr schön geschrieben!